Ich vergebe Assistenzstellen

Infos unter „Die Praxis“

Gesund & aktiv

Gesund & aktiv, das Ernährungskonzept gegen Übergewicht und Adipositas
Logo_gesund & aktiv

Kooperationspartner der Kranken – Versicherungen:

HUK-COBURG-Krankenversicherung
www.huk.de
und
PAX-FAMILIENFÜRSORGE
www.vrk.de

Raucherentwöhnung

Raucherentwöhnung und Nikotinsucht

Einfach aufhören. Mit diesem Gedanken quälen sich viele Raucher.
Das Problem: Nikotinsucht ist ein Abhängigkeitssyndrom.
Nikotin hat ein ähnlich hohes Suchtpotential wie Alkohol.

Das Tückische dabei ist die Anbindung an Rezeptoren im Gehirn, die vereinfacht ausgedrückt, verantwortlich sind für Belohnungs-, Glücks und Zufriedenheitsgefühle des Menschen.

Symptomatik bei Raucherentwöhnung / Nikotinentzug

Entzugssymptome machen dem entwöhnungswilligen Patienten das Leben schwer.
Unruhe, Reizbarkeit, Aggressionen, Konzentrationsstörungen und Ängste sowie Hungergefühle beherrschen das Denken bei Nikotinentzug.

Die körperlichen Erscheinungen des Nikotinentzugs klingen in der Regel schneller ab. Die meisten Patienten beschreiben die psychischen Entzugserscheinungen als deutlich belastender.
Der Mensch mit eingefahrenen Gewohnheiten kann sich nur langsam umstellen. Fette und Kohlehydrate werden vom Körper erst mal langsamer umgesetzt. Als orale Ersatzbefriedigung greifen die Patienten zu Süßigkeiten, was wiederum das Körpergewicht erhöht.

Raucherentwöhnung und Nikotinentzug

Die Raucherentwöhnung kann nur Erfolg haben wenn die Patienten den festen Vorsatz aufbringen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die letzte Zigarette...

Die letzte Zigarette…

Ich kann Sie dabei unterstützen. Den eigentlichen Prozess kann ich Ihnen leider nicht abnehmen.

Therapiemöglichkeiten bei Raucherentwöhnung und Nikotinsucht

  • Gesprächspsychotherapie, Verhaltenstherapie
  • Mesotherapie
  • Infusionen
  • Ohrakupunktur

Über bestimmte Reflexpunkte am Ohr besteht die Möglichkeit die Entzugssymptomatik zu beeinflussen.

  • Ich kann die Akupunkturpunkte auf herkömmliche Weise wöchentlich oder 2x wöchentlich mit feinsten Stahlnadeln behandeln.
  • So genannte „Dauernadeln“ werden alle 2-3 Wochen gesetzt und verbleiben für diese Zeit im Ohr.
  • Das Verfahren der Implantat-Akupunktur ist eine Form der Auriculomedizin. Hier habe ich die Möglichkeit dem Patienten aus selbstauflösendem Material Implantate (Templantate) zu setzen. Die Haut verschließt sich in aller Regel sofort wieder über dem Implantat und das Implantat hat sich nach etwa 18 bis 20 Monaten vollständig abgebaut. Es besteht aus einem Material auf Glucose-Milchsäurebasis. Ich setze dieses Verfahren regelmäßig bei Krankheitsbildern ein, bei denen man mit der klassischen Ohrakupunktur bereits gute Erfahrungswerte hat.

Die Implantate behindern Sie nicht und man sieht sie nicht. Sie sind hochverträglich und biokompatibel.

Das Entzündungsrisiko gegenüber herkömmlichen Dauernadeln ist äußerst gering.

Wie kann der Körper reagieren, wenn sie die Raucherentwöhnung erfolgreich durchführen:

Nach 20 Minuten

Ihr Blutdruck erreicht einen Wert nahe dem vor der letzten Zigarette, die Durchblutung verbessert sich, Ihre Körpertemperatur normalisiert sich.

Nach 8 Stunden

Der Kohlenstoffmonoxidspiegel im Blut sinkt wieder auf ein normales Niveau.

Nach 24 Stunden

Das Herzinfarkt-Risiko sinkt.

Nach 48 Stunden

Geruchs- und Geschmacksrezeptoren regenerieren sich. Gerüche und Düfte werden wieder besser wahrgenommen, auch der Geschmackssinn verbessert sich.

Ab 2 Wochen

Ihr Blutkreislauf stabilisiert sich, die Lungenfunktion erhöht sich um rund 30 Prozent.

Nach 1 bis 9 Monaten

Hustenanfälle reduzieren sich, Kurzatmigkeit und Abgeschlagenheit werden vermindert. Die Flimmerhärchen der Lunge fangen an, normal zu funktionieren und es kann ein Schleimabbau erfolgen. Die Lunge reinigt sich verstärkt, die Infektionsgefahr sinkt.

Nach einem Jahr

Das Risiko einer koronaren Herzerkrankung ist nur noch halb so hoch wie das Risiko eines Rauchers.

Nach 5 Jahren

Langsam sinkt ihr Schlaganfall-Risiko.

Nach 10 Jahren

Krebs an Mund, Luft- und Speiseröhre droht Ihnen nur noch halb so stark wie einem Raucher.

Nach 15 Jahren

Das Risiko einer Koronar-Insuffizienz ist wieder auf dem Niveau eines Nichtrauchers.

Quelle: American Cancer Society

Wenn Sie mehr wissen möchten berate ich Sie gern in meiner Praxis. Bitte vereinbaren Sie hier einen Termin oder rufen Sie einfach in der Praxis an.